Burgverein

Bauliches Konzept des Burgvereins Schkölen e.V. (Stand 16.11.2003)

1. Einsetzen des Haupttores u. damit Revitalisierung des Hauptzuganges     erledigt

2. Revitalisierung der gotischen Pforte mit Bücke, Tor, Steintreppe. Einpflastern des Überganges zum Markt 1 u. Herausarbeitung der Stadtmauer (geplant 2007)

3.Aushub des Zwingers und des Grabens bis zum Südwestturm, Freilegen Entwässerungsstein, Aufbau der Außenmauer bis zur gotischen Pforte (geplant 2007)

4. Schließen des Ostzuganges als Fenster in der Mauer, Bergung der Stufen

5. Podest u. seitl. Stufen zur "Terrasse" als Vorarbeit zur künftigen Überbauung (11)

6. Mauerumlauf herstellen: zuerst als "Probestück" die kürzere Ostmauer vom Nordostturm aus, am halben Turm vorerst endend. Der Gang kann als Tribüne, für Chor oder Musiker genutzt werden.

Aufbau der Brüstung auf der Südmauer, hier etwas stärker als auf der Westmauer.

Aufbau der Brüstung auf der Westmauer, möglichst schmal, um wenig Platz zu verlieren. Kragsteine in Beton, Geländer bei 5 und 6 jeweils innenseits.

7. Innerer Zugang zum Hauptkeller mit Überwölbung (im Bild nicht sichtbar).

8. Sanierung der Oberburgmauer und Aufbau der Brüstung 1m über Gelände und Herstellen des Tores am Halben Turm, westl. von dessen Zugang. Die Krone der westl. Mauer zum Zwinger erhält ebenfalls Brüstung.

9. Säuberung und Planierung der Oberburg, Darstellung des Turmgrundrisses mit Platten, Freilegung des Ganges zu den Doppelscharten, Brunnen. Aufgangsschräge pflastern.

10. Aufbau der Turmdächer: Der Nordostturm wird in der Mauerdicke ausbetoniert, mit Ringanker versehen und ohne Zwischendecke überdacht (Tonbiberschwanzziegel).

Der Nordwestturm erhält eine Decke, darüber ein Dach mit zwei Giebelgauben.

Der Südwestturm wird mind. 2,2m über Mauerumlauf aufgebaut, dabei ist der Durchlauf zu ermöglichen. Darüber Massivdecke und Dach (über 50° DN). Zwischendecke und Kellerzugang.

Der Halbe Turm ist in Etagen zu teilen. Die Innenseite erhält einen Fachwerkgiebel. Der Zugang in das Obergeschoß entsteht von der Oberburg, der Mauerumgang geht durch das Dach (Gauben).

11. Aufbau der "Terrasse" zum Vollgeschoß mit Mittelstützen, Massivdecke und Dach. Zwischendach zum bestehenden Bau.

12. Einebnen der Flächen, Pflasterarbeiten.

Die Bauarbeiten ruhen derzeit, da dem Burgverein die personellen Voraussetzungen in der Baufraktion fehlen.

Burgverein intern: